GANG GREEN – I81B4U – Roadrunner Records

RR 9500-1 Roadrunner Records 1988

Es ist 2014 und ich höre mir die I81B4U Maxi/ Mini-LP von Gang Green an. Diese ist von 1988 und so fühle ich mich jetzt auch: alt. Damals, ja da war ich jung. Die Musik knattert ab, wie es zu der Zeit üblich war, schraddel Hardcore Punk mit Metalanleihen, eigentlich ganz geil, die Texte?
Naja “more beer” halt, alles in allem: Skate or Die!

GANG GREEN - I81B4U - Roadrunner Records

It is 2014 and I am listening to the I81B4U 12″/ Mini-LP from Gang Green. This piece of vinyl is from 1988 and hey, tonight I feel like this: old! Back then in ’88 I was young. Chris Doherty and his boys did a (for this time) typical Hardcore Punk record with metal influences. T olisten to it right now is somehow cool, come on: I hate to pay my rent; More beer….

TYPE O NEGATIVE – Bloody Kisses – Roadrunner Records

2x LP RRCAR 9100-1 Roadrunner Records (1993)

Eine gewisse Stimmung sorgte beim Gang zum Plattenschrank, dass etwas Älteres zum Vorschein kommt. Type O Negative Bloody Kisses, oh wie habe ich diese Scheibe geliebt und ich freue mich gerade wieder an diesem musikalischen Erguss. Nicht so aggressiv wie Slow, Deep and Hard und The Origin Of The Feces, wo einem die Verzweiflung und Wut entgegen schlägt, nein, diesmal ist die Verzweiflung eher verpackt in ruhigere Töne (na ja). Viel Keyboardsounds, der Bass, die Gitarre und dann natürlich Peter Steele’s Stimme die Type O Negative so prägt. Bloody Kisses klingt zwischendurch schon wie rockige Gothmucke (Sisterstouch) hat aber auch den einen oder anderen HC Fetzer dabei. Ein Gefühlsfilm in dunklen Farben. Mit Black No 1 ist sogar ein richtiger Hit am Start, welcher die Band damals trotz aller politischen Diskussionen zu einer größeren Hörerschaft geführt hat.

Type O Negative - Bloody Kisses Vinyl Cover

Today I had a certain feeling and it was time to get out a classic album: Type O NegativeBloody Kisses. Oh I loved it when it was released and while listening, I still love it. Slow, Deep and Hard and The Origin Of The Feces were hard and aggressive and you could feel the anger, but here the anger is mixed with desperation and out came this record. What a sound, of course the typical bass sound, the guitar and the outstanding voice of Peter Steele, but here the keyboards took over and did a great job, creating an incredible atmosphere. A musical film noir out of Mr. Steele’s dark thoughts. And I think that Black No 1 was even a little hit which entered a bit more the mainstream world. Don’t mistake lack of talent for genius.